Dutch Oven – Geschichte – Teil 1

Dutch Oven sind dickwandige Töpfe aus Gusseisen. Rund um den Erdball kann so ein Dutch Oven ganz unterschiedliche Namen haben, doch ist die Funktionsweise immer die gleiche. Zurückzuführen ist so ein Dutch Oven bis in das 16te Jahrhundert. Im wilden Westen gehörte also der Dutsch Oven schon zur Standardausrüstung. Gusseisen ist extrem haltbar, entsprechend ist die Anschaffung eines Dutch Ovens eine Investition für ein ganzes Leben.
Dutch bedeutet eigentlich „Holländer“, warum ist der Dutch Oven eigentlich ein Holländer? Die Holländer hatten als erste die Herstellung von Gusseisen so weit perfektioniert, das sie eine relativ glatte Oberfläche hervorbrachten. Sie haben damals schlichtweg die besten gusseisernen Töpfe produziert.
Mit der Zeit wurden Dutch Oven immer weiter entwickelt. State of the Art bei einem Dutch Oven sind heutzutage ein Deckel mit einem hohen Rand, Füße unter dem Topf und am Deckel. Bei einigen Modellen liegt der Haltegriff mittlerweile nicht mit an der Wand des Topfes an, sondern auf einem kleinen Nippel. Dieser schützt aber nicht wirklich vor Hitze 🙂
Weiter mit:
Dutch Oven – Geschichte – Teil 1
Dutch Oven – Kaufberatung – Teil 2
Dutch Oven – Pflege und Umgang – Teil 3
Dutch Oven – Rezepte und Tipps – Teil 4

Schreibe einen Kommentar