Fleisch aus dem Versandhandel

Die großen Supermarktketten haben noch keine Lösung gefunden um Konserven, frische Ware wie Obst und Salat und Waren aus der Kühl- und Gefrierabteilung flächendeckend an den Verbraucher zu versenden.
Allerdings gibt es eine Reihe von Spezialitätenshops wie zum Beispiel Otto Gourmet und Gourmetfleisch.de, die sich auf den Versand von Tiefkühlware spezialisiert haben. Was das Handling von tiefgekühlten Lebensmitteln angeht haben wir in Deutschland sogar eine Verordnung, die „Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel“ kurz „TLMV“ genannt.

Tiefgefrorene Lebensmittel im Sinne dieser Verordnung sind Lebensmittel, die:

  1. einem geeigneten Gefrierprozess (Tiefgefrieren) unterzogen worden sind, bei dem der Bereich der maximalen Kristallisation entsprechend der Art des Lebensmittels so schnell wie nötig durchschritten wird, mit der Wirkung, dass die Temperatur des Lebensmittels an allen seinen Punkten nach der thermischen Stabilisierung mindestens minus 18 Grad C beträgt, und
  2.  mit einem Hinweis darauf, dass sie tiefgefroren sind, in den Verkehr gebracht werden.

Desweiteres sind in der Verordnung die Themen:

  • Herstellen und Behandeln
  • Lufttemperaturmessung
  • Amtliche Lebensmittelüberwachung
  • Verpackung
  • Kennzeichnung

Etc. geregelt. Die Verordnung stammt aus dem Jahr 1991 und das Thema Versand(handel) ist hierbei noch gar nicht berücksichtigt. Was die Verpackung angeht steht in der Verordnung lediglich folgendes:
„Tiefgefrorene Lebensmittel, die zur Abgabe an Verbraucher bestimmt sind, dürfen gewerbsmäßig nur in Fertigpackungen in den Verkehr gebracht werden, die das Lebensmittel vor Austrocknung sowie vor Befall durch Mikroorganismen und anderen nachteiligen Beeinflussungen von außen schützen.“

Das Fleisch ist in der Regel in einem lebensmittelechten Plastikbeutel im Vakuum verpackt. Anschließend geht es in die Versandverpackung. Bei der Versandverpackung die Otto Gourmet als auch gourmetfleisch.de verwenden weisen für den ausstehenden keine großen Qualitätsunterschiede auf. Ein stabiler Karton in dem passgenau eine Styropurbox steckt. Diese wird mit dem tiefgekühlten Einkauf und Einweg-Kühlelemente, welche zum Zeitpunkt der Verpackung gefroren sind aufgefüllt. Die Anzahl der Elemente richtet sich nach der Außentemperatur und der Menge des Inhaltes. Lieferpapiere, Zeitschriften und Kataloge drauf und der stramm sitzende Styropurdeckel, der die Lieferung abdichtet und für die notwendige rundum Isolation sorgt.

Jetzt geht es an den Part der Logistik. Sowohl DHL und UPS sind für den Versand geeignet. Otto Gourmet und gourmetfleisch.de versenden zum Beispiel nicht freitags, damit die Ware nicht über das Wochenende bei dem Logistiker in irgendeinem Lager rum liegt. Die Ware kommt bei Otto Gourmet per UPS, eines der zuverlässigsten Unternehmen in dem Bereich. Vor Auslieferung bekommt man einen Anruf, damit auch wirklich sichergestellt ist, dass das Paket bei Anlieferung angenommen werden kann. Gourmetfleisch nimmt wahlweise UPS oder DHL und bietet und versendet auch nicht am Freitag.

Beide Shops nehmen knapp 10 Euro für Verpackung und Versand, was bei dem Aufwand den Sie betreiben auch nicht zu viel ist. Ab 150 Euro Warenwert erfolgt die Lieferung kostenlos, außer es sind Expressbestellungen, die dann noch einmal einen Expresszuschlag haben. Bei beiden Unternehmen habe ich schon bestellt und bin durchaus zufrieden mit Ware, Lieferung und auch Service der Anbieter. Da ich das Auspacken der Ware nicht dokumentiert habe, habe ich hier einmal für euch 2 Unboxing Videos zum Thema.

Unboxing Otto Gourmet

Unboxing gourmetfleisch.de

Schreibe einen Kommentar