smoker oder grill was ist besser

Grillen oder Smoken – die besten Tipps

Grillen oder Smoken – wir verraten Ihnen die besten Tricks

Nicht nur der Sommer ist Grillzeit. Immer mehr Menschen verzichten darauf, ihren Grill oder Barbecue Smoker über den Winter einzumotten. Grillen bzw. Smoken ist zum ganzjährigen kulinarischen Vergnügen geworden. Wir haben die besten Tricks und Tipps für Grill und Smoker gesammelt.

Tipps und Tricks für den Grillgrillen oder smoken tipps

Wer mit Holzkohle grillt sollte keinesfalls auf einen Anzündkamin verzichten. Ein solcher Kamin stellt die schnellste und sicherste Methode dar, Holzkohle durchzuglühen. Ein Anzündkamin ist nichts anderes als ein Metallzylinder mit einem Rost am unteren Ende. Der Zylinder wird mit Holzkohlen-Stücken oder Grillbriketts gefüllt. Darunter werden zwei, drei brennende Grillanzünder platziert. Binnen weniger Minuten ist die Kohle durchgeglüht und kann in den Grill gekippt werden. Bevor das geschieht, kann der Grillkamin übrigens auch als Mini-Grill verwendet werden: Einfach ein paar Spießchen mit möglichst zartem Fleisch bestücken und direkt auf dem Anzündkamin kurz grillen. So kann man den ersten Hunger mit ein, zwei leckeren Spießchen stillen und in Ruhe abwarten, bis die größeren Fleischstücke auf dem Holzkohlengrill gar geworden sind.

Mit der beste Grill-Trick ist, den eigenen Aktivismus zu dämpfen und am Grill zu entspannen. An dem im Sekundentakt herumgewirbelten Steaks erkennt man den Grillanfänger. Der gelassene Profi lässt das Steak so lange auf dem Rost liegen, bis die heißen Stangen das typische Grillmuster ins Fleisch gebrannt haben. Dann erst wird gewendet, um die zweite Seite ähnlich zu grillen. Weniger ist meistens mehr!

Statt den ganzen Grill gleichmäßig aufzuheizen, empfiehlt es sich, verschiedene Temperaturzonen einzurichten, z. B. eine Zone mit großer Hitze, um das Gargut mit einer Kruste zu versehen. In einer Zone mit niedrigerer Temperatur kann es dann schonend fertig gar ziehen. Wer mit Holzkohle grillt, erreicht das mit einer entsprechenden Schichtung des Brennmaterials. Elektro- und Gasgriller benötigen Geräte, die man entsprechend regulieren kann.

smoken und grillen tipps und tricksSmoker- Tipps und Tricks

Um lange Zeit Freude am Smoker zu haben, muss er zunächst „eingefeuert“ werden. Ein Smoker wird aus offenporigem Stahl hergestellt, den man man vor dem ersten Gebrauch quasi versiegeln sollte. Dazu bedeckt man die Roste in Feuer- und Garkammer mit bereits durchgeglühten Grillbriketts. Die Briketts brennen bei niedrigerer Temperatur als Holz, aus dem immer wieder offene Flammen schlagen. Ein bis zwei Stunden lang sollte man so den Smoker auf einer Temperatur von ca. 140 Grad Celsius halten. Die Hitze kann wenn nötig durch Öffnen der Kammertüren und Klappen reguliert werden. Schließlich ist der neue Smoker von innen mit einer dünnen Rußschicht überzogen, die sich bei den ersten Garvorgängen mit der Feuchtigkeit des Holzes und dem Fett des Garguts zu der berühmten Patina verbindet. Die Patina schützt den Smoker vor Korrosion und vereinfacht das Reinigen der Smoker-Kammern.

Die einen schätzen den Rauchgeschmack von Speisen aus dem Smoker, den anderen ist er zu intensiv. Dabei kann man diesen Rauchgeschmack leicht steuern. Wenn es wenig oder gar nicht nach Rauch schmecken soll, verwendet man am besten Holzkohle oder Grillbriketts, die die Hitze fast ohne Rauch abgeben. Für einen leichten, feinen Rauchgeschmack fügt man den Briketts sogenannte Smoking Chips (im Fachhandel erhältlich) zu. Will man mit Holz smoken, spielt die Auswahl der Holzsorte eine große Rolle: Fruchthölzer wie Apfel oder Birne erzeugen einen feineren Geschmack. Wer kräftiges, intensives Raucharoma wünscht, greift beispielsweise zum Walnuss-Holz.

Tipps und Tricks für die besten Spareribs aus Grill und Smoker

Vor dem Grillen sollte das Silberhäutchen auf der konkaven Rückseite der Rippenstücke entfernt werden, in dem man eine Ecke mit der Messerspitze abpuhlt, mit den Fingern darunter greift und die Haut abzieht. Ohne diese feste Haut werden Spareribs zarter und nehmen die Gewürze besser an. Dann orientiert man sich an der 3-2-1-Methode: Die Spareribs würzen und drei Stunden lang bei 110 Grad smoken oder indirekt grillen. Anschließend mit etwas Flüssigkeit dicht in Alufolie verpacken und zwei Stunden lang dämpfen. Anschließend die Folie entfernen, mit zuckerhaltiger Glasur bestreichen und entweder direkt knusprig grillen oder eine weitere Stunde lang schonend smoken. Guten Appetit!

No votes yet.
Please wait...