Pferdefleisch grillen

Bevor ich zum Thema Pferdefleisch auf dem Grill komme, will ich erst mal ein wenig Licht ins dunkel bringen, was bei dem aktuellen Pferdefleischskandal eigentlich der Skandal ist.

 

Der Handel kann erst mal gar nichts dazu. Vielmehr die Produzierenden Unternehmen die Lebensmittel herstellen haben den schwarzen Peter. Wahrscheinlich sogar noch ehr die Lieferanten, die diese Firmen beliefern. Der Hersteller haben wohl was die Beschaffung des Fleisches angeht entweder keine ausreichende Qualitätskontrolle oder sie kaufen bewusst Pferdefleisch, weil es einfach günstiger ist.

 

Die Unternehmen die das Fleisch produzieren (Schlachtung und Weiterverarbeitung) haben mehr oder minder absichtlich Pferdefleisch eingekauft und Verarbeitet weil es einfach günstiger als Rind und Schwein ist. Der eigentliche Skandal ist, das sie das nicht kommuniziert haben und vor allem, das nicht klar ist, ob das verarbeitete Fleisch überhaupt für den Verzehr frei gegeben war. Den wie auch bei Rind, Schwein und Geflügel kann es sein, das durch Medikamente die das Tier in seinem Leben verabreicht bekommen hat es nicht mehr für den Verzehr frei gegeben werden kann.

 

Kommen wir zum Pferdefleisch selbst. Ein tolles Fleisch! mit dem man sehr gut arbeiten kann. Wenn es bei uns zum Beispiel einen Sauerbraten gibt, wird dieser nach dem original rheinischem Rezept mit Pferdefleisch zubereitet. In Duisburg, Moers und Gelsenkirchen gibt es Pferdemetzger die über die Stadtgrenzen hinaus einen vorzüglichen Ruf haben. Hier gibt es Fleischklöpse, Sauerbraten, Wurst und alles aus leckerem Pferdefleisch.
Pferdefleisch wird in der Regel wie Rindfleisch zubereitet, auch wenn die Garzeiten meist kürzer sind, da Pferdefleisch grundsätzlich zarter ist. Wegen seines geringen Fettgehaltes tendiert es zum Austrocknen. Pferdefleisch ist rot bis dunkelrot und von fester Konsistenz. Fleisch von jungen Pferden ist hellrot und schmeckt nur leicht anders als Rind. Erst das Fleisch älterer Pferde hat die charakteristisch dunkle Farbe und den unverkennbaren, typischen Geschmack. Je älter das Tier, desto zarter ist sein Fleisch. Pferdefleisch ist reich an Eisen und sehr fettarm. Pferdefleisch kann man wunderbar auf dem Grill zubereiten:

4 Beefsteaks vom Pferd (Filetsteaks oder Rostbraten)

Zutaten: 60 g Butter, Petersilie, Zitrone, Essig, Salz, Pfeffer
Zubereitung:

  • Die Steaks auf den heißen Grill legen und ohne Salz auf beiden Seiten braten.
  • Die Steaks mit Butter und gehackter Petersilie servieren. Je nach Geschmack kann noch Salz, Pfeffer, ein Spritzer Zitrone oder Essig verwendet werden.
  • Als Beilage eignen sich Pommes Frites oder Kressesalat.

Pferdespieß mit pikanter Tomatensauce

Zutaten für 4 Personen:
600 g Fleisch zu Grillen

  • 150 g fetten oder bunten Speck
  • 1 große Zwiebel, 1 Paprikaschote, 1 bis 2 Gewürzgurken
  • 4 Eßlöffel Tomatenketchup, 1 Teelöffel Zitronensaft
  • 1 Eßlöffel herbe Konfitüre (Sauerkirsch oder Preiselbeer)
  • 1 Eßlöffel Butter, 1 Eßlöffel geriebene Zwiebel, 1/2 Tasse Kaffeesahne

Zubereitung:

  • Das Fleisch und die Zutaten in Würfel oder dünne Scheiben schneiden und abwechselnd auf einen Spieß stecken.
  • Die vorbereiteten Spieße mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.
  • Die Butter leicht bräunen und die geriebene Zwiebel anschwitzen.
  • Konfitüre, Tomatenketchup und Zitronensaft hinzugeben und gut verrühren.
  • Die Soße unter ständigem rühren kurz aufkochen lassen und dann die Kaffeesahne zugeben.
  • Das Braten der Spieße erfolgt entweder in einer Pfanne mit Fett (wenden nicht vergessen) oder auf dem Grill (Holzkohle oder auch Mikrowelle).
  • Die fertigen Spieße mit der pikanten Soße anrichten.
  • Als Beilage eignen sich Reis oder Pommes Frite gemeinsam mit einem bunten Salat.

Weiterführende Informationen zum Thema Pferdefleisch gibt es bei derwesten.de, Spiegel.de bei Wikipedia und hier.

 

 

Schreibe einen Kommentar